Keine Beute mit der Meute

Stadt & Umstrukturierung / Umwelt & Stadtteil

Berlin / 26.01.2019

Hier findest Du alle Bilder zu dieser Fotoreportage

Zur Bildergalerie

Kiezkultur erhalten - Keine Beute mit der Meute!

Am 26. Januar 2018 demonstrierten über 900 Menschen für den Erhalt des Kneipenkollektives Meuterei in der Reichenbergerstraße 58 in Berlin-Kreuzberg. Unter dem Motto „Kiezkultur erhalten – Keine Beute mit der Meute!“ protestierten die Demonstrant*innen gegen das Ende des Gewerbemietvertrags im Mai und forderten dessen Verlängerung. Organisiert wurde die Demonstration von Stammgästen der Meuterei und Anwohner*innen aus dem Kiez. Die Demonstration richtete sich auch gegen die Bedrohung weiterer Gewerbebetriebe sowie den Neubau von Hostels und Hotelanlagen in SO36.

„Die Menschen auf der Straße zeigen, dass sie sich für unsere Kiezkultur einsetzen. Und zu der gehört auch die Meuterei!“, freut sich Ina Meier, die die Demonstration mitorganisiert hat. „Es geht uns heute um mehr als den Erhalt unseres Wohnraums. Es wird unterschätzt, wie kleine Läden, Handwerksbetriebe, Kultur- und Sozialeinrichtungen die Vielfalt in unserem Kiez erhalten und zur Versorgung und der Lebensqualität der Wohnbevölkerung beitragen.“ Die Organisator*innen betonen den Mehrwert der Meuterei für den Kiez. „Es ist nicht nur das erschwingliche Feierabendbier, das wir vermissen würden. Die Meuterei ist Treffpunkt für verschiedenste Freundeskreise, ein Ort an dem sich politische Gruppen treffen und Veranstaltungen stattfinden. Ort für kostenlose Sozial- und Mietrechtsberatungen, Spielesonntage – einfach ein Treffpunkt für den Kiez.“

Die „Meuterei“ ist eines von mehreren Gewerben, die aktuell um ihren Erhalt kämpfen. Die Demonstration lief deshalb unter anderem an der Hausgemeinschaft Lausitzer Straße 10 und 11, dem Modeladen „Kamil Mode“ und den Gewerben in der Oranienstraße vorbei. Emel von OraNostra, einem Verbund von Kleingewerbetreibenden und Mietern aus dem Oranienstraßenkiez erklärt: „Zahlreiche Läden und Sozialeinrichtungen haben in den letzten Jahren Kündigungen ihrer Mietverträge bekommen. Entweder, weil verkauft werden sollte oder, weil die Mieterwartungen so hoch waren, dass sie mit der abnehmenden Kaufkraft in diesem Gebiet nicht zu erwirtschaften waren.“

Dem seit 10 Jahren bestehenden Kneipenkollektiv Meuterei droht Ende Mai das Aus, da die Eigentümerin „Zelos Properties GmbH“ das Mietverhältnis nicht verlängert. Die „Zelos Properties GmbH“ und ihr Geschäftsführer Goran Nenadic sind bereits aus Mietkämpfen um die früheren Räumlichkeiten der Kneipe „Baiz“ und um das Haus am Lausitzer Platz 17 bekannt.

Presseerklärung zur Demo